HSG Weschnitztal hatte am Sonntag zum Spitzenspiel in der Bezirksliga B den TV Büttelborn III zu Gast.

 

Um 17:30 Uhr in der Langenberghalle hieß es ein Spannendes Duell zwischen dem 1. und 2. zu bestreiten.
beide Mannschaften waren voll besetzt denn keiner wollte als Verlierer vom Platz gehen.
Die HSG starteten überraschend gut in die Party obwohl jeder bis in die Haarspitzen gespannt war.Schnell waren die Weschnitztaler mit 3:0 Toren in Führung gegangen, ehe der TV Büttelborn die grüne Karte zog, um sich zu fangen und zu Sortieren. Schnell hatte der TV zum 4:3 aufgeholt und es begann eine spannende Begegnung zu werden. Auch zeigte sich das beide Mannschaften eine gute Abwehr und Torhüter auf der Platte stehen hatten. so verliefen die ersten 30 min bis zum Halbzeit stand über 7:4, 8:6, 10:7 zum 12:9 Seitenwechsel.

Diesmal war der Start umgedreht und der TV glich zum 12:12 aus. Der zweite Durchgang was ausgeglichen und keiner der Mannschaften konnte sich absetzen oder einen Vorteil erspielen.
So ging die 2.Hälfte über 13:13 zum 13:14 wobei Büttelborn zum ersten mal in Führung ging. Aber die Weschnitztaler liesen sich nicht aus der ruhe bringen 14:14 erspielte und sich zum 17:14 einen kleinen Vorteil erspielte. der TV konnte aber erneut zum 17:17 ausgleichen. So blieb die Begegnung offen bis zum Endstand zum 19:18 für die Weschnitztaler.
Das Spiel war gezeichnet von zwei starken Abwehr reihen . Vor allem Thorben Herbert im HSG Tor konnte sich dadurch auch mit Glanzparaden und 5 gehaltenen 7m auszeichnen und gehörte mit zu den Match winnern wie Thorsten Eckstein der die abwehr organisierte.
Es war ein Spannendes aber dennoch faires Spiel und die 2 Unparteiischen hatten keine große mühe die Begegnung zu Leiten.

Thorben Herbert, Thomas Bürner(Tor), Thomas Dörsam, Levente Hahn(2), Dominik Ripper(6), Alexander Postel(1), Florian Kircanski, Thorsten Eckstein (5), Waldemar Römmich(2) Christopher Helbig, Christian Jäger, Stephan Winkler, Sascha Clemens(2), Daniil Crim(1),

Auftaktspiel – nach einer intensiven Vorbereitung ging es am 23.09. für unsere Jungs der HSG Weschnitztal in Mörlenbach los. Die Vorzeichen standen auf „ungewiss“ - an den neuen Trainer hatte man sich schon gut gewöhnt und trotz verletzungsbedingtem Ausfall einiger Stammspieler (C. Loroch, A. Postel, C. Jäger, C. Helbig) konnte man auf einen großen Kader zurückgreifen. Aber auch der Gegner war eine unbekannte Größe, denn gegen die hoch motivierten Aufsteiger aus Lampertheim erwartete keiner einen leichten Start. Mit hoher Konzentration im Angriff ging die HSG in Führung und konnte diese dank einer starken Abwehrleistung ausbauen – T. Herbert im Tor tat sein übriges, indem er fast jeden Ball, der es durch die Wand der Abwehr schaffte, dann auch aus der Luft pflückte.

Die Gäste waren oft gezwungen, aus dem Rückraum abzuschließen, und so baute die HSG die Führung zur Halbzeit auf starke 18:10 aus. Drei gehaltene 7 Meter taten ihr übriges die Gäste aus Lampertheim nervös zu machen. In der zweiten Halbzeit wurde mit dem guten Vorsprung im Rücken einiges durchgewechselt, was die Führung kurzzeitig auf 3 Tore Differenz zusammenschmelzen ließ, aber auch hier ging das Konzept auf. Mit einer starken Teamleistung zog die Mannschaft den Gästen wieder auf 29:24 davon, und P. Kohl setze nach einer weiteren starken Abwehrleistung den Schlusspunkt zum Endstand von 30:24 in den letzten Sekunden.

Stärkster Schütze in einer durchgängig sehr fairen Partie (in Summe nur 2 mal 2 Minuten – leider gegen uns) war S. Clemens, und auch das spontan eingesetzte Schiedsrichterteam der Heimmannschaft (aufgrund Fernbleiben des originär geplanten Gespanns) wurde von den Gästen nach Ende der Partie gelobt (Danke Christoph, Danke Adam!).

So kann es weiter gehen.

 

Mannschaft 1920

Spieler Kader: Stehend von links Stephan Winkler, Christoph Loroch, Thomas Bürner, Daniil Crim, Alexander Postel, Thorsten Eckstein, Christopher Helbig, Sascha Clemens, Thorben Herbert
Trainer: Jozef Bokol.

Physios : Janina Mechnig, Kira Appelt.

untere reihe: Marcel Beer, Corvin Plöser, Thomas Dörsam, Waldemar Römmich, Florian Kircanski, Patrik Kohl, Christopher Mannal.

Es fehlen: Levente Hahn, Christian Jäger, Daniel Kohl, Sebastian Stein, David Wieninger, Bastian Krotz.

Betreuer: Matthias Villhauer.

HSG Weschnitztal deutliche Niederlage in Griesheim

 

Die Vorzeichen zur Auswärtspartie der HSG Weschnitztal bei der TUS Griesheim waren schon schlecht. Krankheit und Prüfung bedingt, musste Trainer Meyer auf 5 Spieler verzichten. So konnten dann am Sonntag auch nur 11 Spieler die Fahrt nach Griesheim antreten.

Trotzdem waren  die Anfangsminuten der HSG gut und man fand schnell ins Spiel. Nach 7 Spielminuten lag man mit 3:0 in Führung. D. Ripper und C. Helbig zeigten sich treffsicher. Die Angriffe wurden ruhig und geplant gespielt. Die Abwehr zeigte sich stabil und Torwart N. Wolf ließ keinen Treffer zu und konnte auch in den Anfangsminuten einen 7m abwehren. Griesheim wechselt den Torhüter und das Deckungssystem. Diese Maßnahmen brachten die HSG aus dem Tritt. Das Spiel im Angriff lief nicht mehr flüssig und die herausgearbeiteten Chancen wurden ausgelassen. Dazu kamen noch technische Fehler, die von Griesheim mit erfolgreichen Tempogegenstößen bestraft wurden. In der 22. Spielminute bedeutete das den Zwischenstand von 8:6 für die TUS. Leider gelang es der MSG nicht den negativ Trend zu stoppen, im Gegenteil, in den verbleibenden Minuten mussten noch weitere 6 Treffer bis zum Pausenstand von 14:8 hingenommen werden. Die Spieler der HSG zeigten sich in der Phase zu ungeduldig und übertrieben das Einzelspiel. Die Abwehr fand in der Phase ebenfalls keinen Zugriff und es mussten einfache Gegentore aus dem Rückraum hingenommen werden.

Hoffte man nach der Halbzeitpause auf eine Leistungssteigerung, sah man sich enttäuscht. Im Angriff versuchte man mit dem 7. Feldspieler den Erfolg und in der Defensive mit einer kurzen Deckung geg. den starken RL der Heimmannschaft. Beide Maßnahmen blieben erfolglos und schon in der 34. Spielminute stand es 18:8 für Griesheim. Da es noch weitere 4 Minuten dauerte, bis die HSG den 9 Treffer erzielen konnte, blieb man damit fast 15 Minuten ohne Torerfolg. Damit stand die Niederlage der HSG auch eigentlich schon fest. Der Rest des Spiels war Ergebnisverwaltung auf seitens der Griesheimer und Schadensbegrenzung bei den Weschnitztälern. Beim Stand von 27:17 kam der Schlusspfiff.

Sicherlich hat sich das Fehlen einiger Spieler negativ auf die Leistung der HSG ausgewirkt. Trotzdem wurde das Spiel zu schnell ab geschenkt und die letzte Konsequenz wurde doch oft vermisst. Es bedarf einer deutlichen Leistungssteigerung, um am kommenden Sonntag, im Spiel geg. die HSG Ried, die Punkte  im Wechnitztal zu halten. Anwurf ist um 17:30 Uhr in der Langenberghalle.

HSG:

Tor: Niklas Wolf

Feld: T. Dörsam (1), P. Kohl (2), D. Ripper (3), A. Postel (2), D. Kohl, C. Loroch (2), W. Römmich (3), D. Ciem (3), C. Jäger, C. Helbig (1),

TGB Darmstadt 2 gegen HSG Weschnitztal

Bereits am Samstagabend musste die HSG Weschnitztal bei der TGB Darmstadt antreten.

Wie so oft waren die Vorzeichen nicht optimal, so fehlten neben Herbert auch Ripper und Jäger. Auch Trainer Meyer fiel krankheitsbedingt aus so dass die Mannschaft von Markus Falter betreut wurde.

Zu Beginn machte man wieder etliche unnötige Fehler im Angriff und kassierte in der zweiten Minuten bereits die erste Zeitstrafe. So gelang es der TGB sich bis auf 5:1 abzusetzen. Durch eine defensivere Abwehr und lange ausgespielte Angriffe gelang es sich bis auf 5:4 heran zu spielen! So gestalte sich das Spiel ausgeglichen und bis kurz vor Ende der ersten Halbzeit konnte man den Anschluss halten. Leider verfiel man zum Ende hin wieder in den alten Trott und die Gastgeber konnten auf acht Tore weg ziehen. Mit 17:9 wurden die Seiten gewechselt und das Spiel war eigentlich schon durch.

Doch wer dachte dass die HSG es ab schenken würde sah sich getäuscht, durch eine kurze Deckung gegen den Spielmacher der TGB gelang es den Spielfluss im Angriff zu stören und die Spieler der TGB zu Abschlüssen zu zwingen. Dadurch ermöglichte man Wolf im Tor auch die zuvor freien Bälle nun zu parieren.

Römmich und Eckstein zeigten sich treffsicher, gerade Römmich hielt die HSG mit seinen schönen Treffern von halb und außen die HSG einige Male im Spiel. Clemens zeigte sich vom Siebenmeter Punkt sicher und durch eine schöne eins gegen eins Aktion gelang der 19:16 Anschusstreffer. Leider sorgten dann wieder eigene Unzulänglichkeiten dazu dass der Gegner den Abstand wieder vergrößern konnte. So wurde aus dem 19:16 ein 22:16, nicht weil die TGS besser spielte, sondern weil die Gäste wieder einfache Fehler machten und Bälle weg warfen.

Aber es wurde nie resigniert sondern immer weiter gekämpft, so gelang es nochmal zweimal bis auf drei Tore heran zukommen aber eben nicht mehr! So verlor man am Ende mit 30:25.

Allerdings zeigte gerade die zweite Halbzeit was mit dieser Mannschaft möglich wäre, wenn man es endlich mal über 60 Minuten umsetzen könnte, daran gilt es zu arbeiten und am kommenden Wochenende zuhause in Birkenau die ESG Crumstadt / Goddelau zu schlagen.

Der Blick geht nun schon in Richtung nächster Runde, man will sich wenn möglich schon noch tabellarisch verbessern, Ziel ist es aber ein Team für nächste Saison zu formen, und bis zum Runden Ende die Saison mit Spaß und Erfolg zu bestreiten.

Tor: Wolf; Feld: Dörsam, Hahn 2/1, P. Kohl 3, Plößer, Postel, D. Kohl 1, Loroch, Römmich 5, Crim, Helbig 2, Winkler 1, Clemens, 4/2, Eckstein 5

Gelungener Rückrunden Start für die HSG Weschntiztal

Nach der Winterpause empfing man die ESG Erfelden 2 in der Langenberhalle in Birkenau. Das Hinspiel wurde mit einem Unentschieden, damals glücklich, beendet. So galt es gegen den Tabellennachbar aus Erfelden einen Heimsieg einzufahren um gut in die Rückrunde zu starten.

Beide Teams zeigten sich nach der Pause gut erholt und konnten volle Ersatzbänke aufweisen.

So begann das Spiel wie die Tabellenplätze es zeigten, sehr ausgeglichen, es gelang zwar der HSG sich einmal auf 5 Tore abzusetzen, aber Fehler, zwei Minuten Strafen und leichte Treffer für Erfelden ließen diesen Vorsprung bis zur Pause schrumpfen. Und es gelang der ESG sogar kurz vor Pausenpfiff auf 12:12 auszugleichen. Vor allem leichte Tore von Kerth und Obermüller hielten die Erfeldener im Spiel.

Bei der HSG zeigte Herbert im Tor seine gewohnt starke Leistung und vorne zog Hahn geschickt die Züge, setzte seine Mitspieler gekonnt ein oder schloss selbst ab.

Dazu zeigte er sich nervenstark vom 7m Strich und verwandelte alle 5 Strafwürfe sicher.

So zeigte sich die zweite Hälfte wie die erstem dreißig Minuten, die HSG setzte sich mit schnellem Spiel und schönen Kontern, von Herbert eingeleitet, wieder auf vier Tore ab. Aber wie in der ersten Halbzeit gelang es nicht diesen Vorsprung über die Zeit zu bringen. Anstelle den Ball sicher durch die Reihen zu spielen, suchte man den überhasteten Abschluss und brachte Erfelden wieder ins Spiel. Mit einer offenen Deckung gelang es der ESG die Weschnitztäler zu verunsichern und kam durch zwei Konter wieder auf 24:22 heran. Allerdings behielt man auf Seiten der HSG die Ruhe und lies nur noch ein Gegentreffer zum 24:23 zu.

Da oftmals die Schiedsrichter im Blickpunkt stehen und negativ wegkommen, sollte man dieses Mal das Gespan aus Einhausen loben, sicher und unauffällig leiteten diese das Spiel souverän, so dass es auf beiden Seiten keinen Grund zum Klagen gab.

Tor: Herbert;

Feld: Manal 1, Dörsam, Hahn 11/5, Ripper 4, P. Kohl 4, Postel 2, Loroch, D. Kohl, Römmich, Crim 2, Helbig, Winkler, Clemens (n.e.)