Vierter Heimsieg in Folge

HSG Nieder-Liebersbach/Reisen – HSG Mörfelden/Walldorf 30:27 (18:14)

Die HSG Nieder-Liebersbach/Reisen bleibt weiter in der Erfolgsspur in der Handball-Bezirksliga A. Beim Heimspiel gegen die HSG Mörfelden/Walldorf überzeugte die Mannschaft um Trainer Sergej Rybakov und gewann mit 30:27. Damit schraubten die Odenwälder die aktuelle Serie auf 11:1 Punkte in Folge und stehen nun auf Rang zehn mit Anschluss an das Mittelfeld.

Die Gastgeber taten sich anfangs gegen die dezimierten Gäste schwer und hatten vor allem mit den beiden starken Rückraumwerfern Philipp Grundheber und Nils Bohrmann so ihre Probleme. Dennoch hielt man das Tempo hoch und mit einer guten Angriffsleistung dagegen, um Mörfelden/Walldorf nur bis zum 6:7 (10.) in Führung zu lassen. Mit einer kleinen Serie und einen nun gut aufgelegten Thorben Herbert im Tor drehte die HSG die Partie auf 12:7 (18.). Zur Pause ging man mit einem sicheren 18:14 in einer torreichen ersten Hälfte in die Kabine.

Im zweiten Durchgang erhöhten die Odenwälder schnell auf 22:16, allerdings hatten sich die Gäste nun besser auf den Gegner eingestellt. Eine Manndeckung gegen den erneut starken Dominik Ripper nahm zunächst das Tempo aus dem Spiel der HSG. Mörfelden/Walldorf verkürzte auf 22:20. Auch wenn die Hausherren immer in Front waren und einen sicheren Vorsprung im Rücken hatten, ließ sich der Gast nicht abschütteln. Beim 28:26 drei Minuten vor Schluss scheiterten die Gäste mit einem Tempogegenstoß an Torwart Herbert, der mit dem direkten Gegenzug das 29:26 einleitete und damit für die Entscheidung sorgte.

Die Odenwälder bleiben auch im sechsten Spiel in Folge ungeschlagen und haben sich damit eine bessere Ausgangsposition für den Rest der Runde verschafft. Die HSG offenbarte aber dennoch Mängel im Abschluss, denn Chancen spielte man sich zuhauf heraus. In den drei verbleibenden Partien bis Ostern könnte die HSG ins sichere Mittelfeld der Liga vorstoßen.

HSG: Thorben Herbert und Henning Bohn im Tor; Dominik Ripper (9), Lukas Klink (5), Levente Hahn (5/1), Waldemar Römmich (4), Christian Feidner (3), Marcel Beer (2), Christopher Helbig (1), Heiko Schmitt (1), Thomas Dörsam, Deniz Quick, Lars Himmel.