Dabei trifft Trainer Sergej Rybakov auf seinen letzten Verein. Die Groß-Rohrheimer haben sich nach durchwachsenem Saisonstart auf Platz fünf der Tabelle vorgeschoben. Der jüngste 24:23-Erfolg in Griesheim deutet das Potenzial der jungen Truppe mehr als an. Im Hinspiel musste sich die HSG nach spannenden 60 Minuten mit 26:27 geschlagen geben.

 

Diese Niederlage gilt es nun wettzumachen. Die Odenwälder sind seit dem Amtsantritt von Rybakov wieder in der Erfolgsspur und haben von den fünf Spielen in 2012 vier gewinnen können. Zuletzt gegen Büttelborn gab es einen deutlichen 29:20-Erfolg.

 

Vor allem die Abwehrarbeit überzeugte zuletzt bei der HSG. Gegen Groß-Rohrheim will man nun die Serie fortsetzen, um den Anschluss an das Mittelfeld herstellen zu können.