Die Odenwälder brauchten zunächst einige Minuten, um gegen die quirligen Gäste ins Spiel zu kommen. Nach dem 5:4 (11.) liefen die Kombinationen besser zusammen und vor allem die Defensive stellte sich gut auf die Büttelborner ein, die nun kaum mehr als Einzelaktionen zustande brachten. Mit 9:4 setzten sich die Hausherren ab und verwalteten diesen Vorsprung bis zum 15:10-Pausenstand.

 

Im zweiten Durchgang setzte die HSG zunächst wieder die Akzente und sorgte mit dem 17:10 und 20:13 für klare Verhältnisse. Die Gäste versuchten mit robuster Abwehr dagegenzuhalten, waren aber oftmals schlichtweg zu langsam gegen das gefällige Kombinationsspiel der Gastgeber. Vor allem gegen Dominik Ripper und Marcel Beer fand der TV kein Mittel und musste letztlich die deutliche Niederlage hinnehmen.

 

Die HSG zeigte eine gute Leistung, ohne jedoch zu glänzen. Im Angriff hätte man durchaus konsequenter sein müssen. Allerdings war einmal mehr die Einstellung hervorzuheben. Trotz eines sicheren Vorsprungs motivierte sich die Abwehr nochmals, um in den letzten acht Minuten keinen Gegentreffer mehr zuzulassen.

 

HSG: Thorben Herbert und Henning Bohn im Tor; Dominik Ripper (11/3), Marcel Beer (8), Waldemar Römmich (3), Lukas Klink (3), Heiko Schmitt (2), Christopher Helbig (1), Levente Hahn (1), Thomas Dörsam, Deniz Quick, Christian Feidner, Lars Himmel.