Von Beginn an waren die Gastgeber hellwach und standen in der Abwehr gut. Über 3:1 (7.) setzte sich die HSG auf 7:4 (16.) ab und hatte Gegner und Partie im Griff. Bis zum 10:6 in der 23. Minute hatten die Lorscher sich die Zähne an der gut stehenden Deckung ausgebissen. Einziges Manko war die schwache Chancenverwertung, denn die Hausherren hätten höher führen können. Über Strafwürfe kam Lorsch wieder ins Spiel und die HSG verlor komplett den Faden. Zur Pause hatten die Gäste auf 11:11 ausgeglichen.

Im zweiten Durchgang entwickelte sich dann ein spannendes Spiel auf Augenhöhe. Keiner Mannschaft gelang es, sich entscheidend abzusetzen. Während Lorsch immer wieder den Kreis suchte und fand, setzte die HSG mit dem Kollektiv entgegen. Den 14:16-Rückstand wandelten die Odenwälder in einen 17:16-Vorsprung. So ging es bis kurz vor Schluss beim 22:21 und Ballbesitz für Lorsch. Mit einem Stürmerfoul nahmen sich die Gäste die Chance auf den Ausgleich und auf der anderen Seite spielte die HSG die Zeit clever runter. Sekunden vor Schluss machte Marcel Beer mit dem 23:21 unter dem Jubel der rund 100 Zuschauer alles klar.

Die Rybakov Sieben setzt ihren Aufwärtstrend fort. Wenn auch spielerisch noch nicht alles rund läuft, so hatte die HSG die Abwehr im Griff. Die Protagonisten Schwind und Müller machten auf Lorscher Seite keinen Stich. Am spielfreien Wochenende steht man nun auf einem Nichtabstiegsplatz und kann sich auf das wichtige Kellerduell bei der HSG Bensheim/Auerbach vorbereiten. Erstmals im Kader stand Neuzugang Lars Himmel, der vom TSV Birkenau kommt.

HSG: Thorben Herbert und Henning Bohn im Tor; Heiko Schmitt (4), Dominik Ripper (4), Waldemar Römmich (4), Levente Hahn (4/1), Marcel Beer (3), Lukas Klink (3), Christian Feidner (1), Thomas Dörsam, Lars Himmel.