Die HSG konnte wieder auf Dominik Ripper zurückgreifen und aus der zweiten Mannschaft unterstützen diesmal Peter Renner und Alexander Schaffert. Dabei erwischten die Hausherren einen guten Start und legten schnell ein 3:1 (5.) Allerdings glich Darmstadt frühzeitig aus und die Abwehr der Odenwälder gestaltete sich gegen die groß gewachsenen Gegner als nicht sattelfest genug. Die TGB ergriff die Initiative und ging und kam in der 20. Minute zu einem 10:12. Bis zur Pause blieb die Begegnung ausgeglichen und beim 15:16 wurden die Seiten gewechselt.

Wie verändert kam die HSG aus der Kabine. Nach dem 15:17 griff die Abwehr besser. Vor allem der Innenblock um Deniz Quick und Marcel Beer stand nun besser und die Odenwälder kippten das Spiel auf 20:17. Immer wieder wurden die gefährlichen Gäste Rückraumspieler nun konsequenter verteidigt, was Darmstadt zusehends Probleme bereitete. Über 25:20 und 29:23 konnte die HSG die Partie dann entscheiden, ohne allerdings im Angriff zu glänzen.

Für die Odenwälder war es ein notwendiger Sieg, da die Konkurrenz ebenfalls punktete. Auf der Abwehrarbeit in der zweiten Hälfte lässt es sich aufbauen. In der Offensive muss die HSG die Effektivität weiter erhöhen.

HSG: Thorben Herbert und Henning Bohn im Tor; Heiko Schmitt (6), Levente Hahn (6/2), Dominik Ripper (5), Marcel Beer (5), Christian Feidner (4/2), Waldemar Römmich (2), Deniz Quick (2), Lukas Klink (1), Alexander Schaffert, Peter Renner, Thomas Dörsam.