Punktgewinn in Büttelborn

Am Samstagabend musste die HSG Weschnitztal bei der bislang sieglosen SKV Büttelborn antreten, diese hatten bislang nur einen Punkt gesammelt und man wollte auf HSG Seiten nicht der erste doppelte Punktelieferant werden.

Ohne den erkrankten Ripper und die Verletzten  Eckstein & Bürner waren die Vorzeichen nicht unbedingt optimal, allerdings sollten die verbleibenden Spieler genug Klasse besitzen um das Spiel zu gewinnen.

So zeigte die SKV genau das Spiel das man in letzter Zeit von der HSG kennt, viele einfache Fehler im Angriff, überhastete Abschlüsse, löchrige Abwehr, ermöglichten einfache Treffer und so zog die HSG Weschnitztal über 1:4, 5:11 zur Halbzeit auf 10:15 davon. Es gelang den Gästen immer wieder durch spielerische Mittel einen Mittspieler frei zuspielen, der dann sicher verwandelte.

Damit war man auf HSG Seite optimistisch was die zweite Halbzeit anging.

Leider kam es anders, innerhalb von Minuten wurde aus dem Vorsprung ein 16:16 Gleichstand, man hatte den Eindruck als ob mit den Seiten auch die Leistung gewechselt hatte, so machte auf einmal die HSG die Fehler und die SKV bot ein sicheres und schnelles Spiel nach vorne und hinten wurde auch besser gearbeitet. Kurz um man sah zwei total verschiedene Teams als in der ersten Halbzeit.

So zog Büttelborn auf zwei Tore davon und die HSG schaffte immer nur den Anschluss aber der Ausgleich wollte nie fallen. So entwickelte sich ein Krimi bis zum Ende als beim Stande von 26:26 Büttelborn noch einen Freiwurf zu gesprochen bekam. Dieser konnte aus Sicht der HSG zum Glück nicht genutzt werden. Am Ende hatte man einen Punkt gewonnen oder verloren? Wenn man in der zweiten Halbzeit nur etwas an die erste anknüpfen hätte können, so wäre ein problemloser Sieg möglich gewesen, so aber spendete man der SKV den zweiten Punkte und musste sogar noch zufrieden sein.

Am nächsten Wochenende empfängt man in der heimischen Langenberg Halle den HC VFL Heppenheim zum Derby. Gegen die Heppenheimer sollte man endlich einmal das Potential über 60 Minuten abrufen, sonst droht wieder ein Zitterspiel.

Tor: Herbert, Wolf

Feld: Hahn 6/3, P. Kohl 4, Loroch, Postel 3, D. Kohl, Jäger 1, Helbig 1, Plößer 3, Clemens 4, Winkler, Römmich 1, Crim 3

D-Jugend der HSG Weschnitztal unterstützt

Jannik Kohlbacher in der SAP-Arena

HSG Jugend in der SAP-Arena

In der trainings- und spielfreien Zeit während und kurz nach den Herbstferien, entschloss sich die D-Jugend der HSG Weschnitztal, da man selbst nicht spielte und trainierte, wenigstens ein Handballspiel anzuschauen.

Da bot es sich an, da die Handball-Bundesligamannschaft von Wetzlar in der SAP-Arena spielte, Jannik Kohlbacher zu unterstützen. Jannik kommt aus unserer Jugend, ist amtierender Europa-Meister und spielt bei Wetzlar als Kreisläufer.

Also fuhren 13 Eltern und 8 Spieler in die SAP-Arena.

Eine Stunde vor Spielbeginn kam man in Mannheim an, bezog seine Plätze und schaute den beiden Mannschaften beim Aufwärmen zu.

Dabei sahen die jungen D-Jugend-Spieler einige nützliche Ideen für das eigene Training.

Die Mehrzahl der rund 8500 Zuschauer unterstützten natürlich die „Löwen“, so dass die Anfeuerungsrufe unsererseits und der ca. 200 mitgereisten Fans für Wetzlar und Jannik kaum zu hören waren.

Sämtliche Anfeuerungen der Jungs während des Spieles halfen jedoch nichts. Die Rhein-Neckar-Löwen gewannen 24:20.

Das wurde aber zur Nebensache, denn nach dem Spiel durften unsere Jungs auf das Spielfeld, wo Jannik Kohlbacher wartete. Er nahm sich viel Zeit für uns und gab bereitwillig Autogramme.

Erschöpft, aber äußerst zufrieden, fuhren alle gemeinsam nach Hause.

Besonderen Dank an Joachim Marquard für die Idee und die Organisation und an die Jugend-Leitung der HSG Weschnitztal für die finanzielle Unterstützung und an alle, die mit dabei waren.      

                                                                                                  

(Thomas Heckmann)

 

HSG Jugend in der SAP-Arena
 
HSG Jugend in der SAP-Arena

Beim Spiel der HSG Weschnitztal gegen die TuS Griesheim III am Samstag um 19:00 trafen zwei Mannschaften aufeinander die in der Tabelle neben einander platziert waren. Das Spiel war eine Verlegung vom zweiten Spieltag.

Konnte man bei der HSG Weschnitztal, bis auf Lukas Bürner, Chris Helbig und Christian Jäger, auf alle Spieler zurückgreifen, bot auch der Aufsteiger eine volle Bank.

So spielte man gegen eine gut organisierte Abwehr mit schnellen Spielern die nur auf die Fehler der HSG warteten um in den Gegenstoß zu gehen. Und leider machten die Spieler der HSG diese Fehler ein ums andere Mal und ermöglichte so den Griesheimern einfach Tore. Es zeigte sich ein ähnliches Bild wie beim letzten Heimspiel gegen die TGB Darmstadt II, nur nutzte die TuS die Fehler konsequenter und zog stellenweise bis auf sechs Tore davon (6:12, 20“). Es gelang der HSG den Rückstand zwar zur Halbzeit minimal zu verkürzen aber es sah nicht nach einer Trendwende aus. So wechselte man mit 10:15 gegen den stark spielenden Aufsteiger. Man konnte nur hoffen das Trainer Meyer wieder die richtigen Worte in der Pause finden würde um das Spiel noch drehen zu können.

Leider ging es genauso weiter wie in Hälfte eins, lediglich Crim lehnte sich gegen die Niederlage und sorgte für seine Treffer dafür das der Rückstand nicht zu groß wurde, aber weder er noch Herbert im Tor konnten durch Ihre Leistung verhindern dass es Mitte der zweiten Halbzeit 12:22 stand und alles für eine hohe Niederlage sprach.

Hier zeigte sich aber die gute Einstellung der Mannschaft die trotz vieler Fehler an sich glaubte und auf einmal in der Abwehr arbeitete und schnell und sicher nach vorne spielte. Griesheim konnte einem 6:0 Lauf der HSG nichts Entgegen zusetzen, waren aber abgeklärt genug um das Spiel sicher nach Hause zu bringen, vor allem der junge und sehr agile  Leonardo Posocco und Dennis Bork waren nie richtig in den Griff zu bekommen. So wurde das Spiel am Ende mit 21:24 verloren, aber man hinter lies einen kämpferischen Eindruck und zeigte das man das schnelle Spiel auch sicher nach vorne tragen und abschließen kann.

Mit 5:5 Punkten steht man nun im  Mittelfeld der Liga, wo TV Büttelborn III wieder seine Kreise an der Spitze dreht, allerdings hat sich gezeigt dass es dieses Jahr mehr Mannschaften geben wird die vorne mit spielen wollen und auch können.  Jetzt kommt am nächsten Sonntag zur gewohnten Zeit die ESG Königstätten / Nauheim die mit 8:2 Punkten auf Platz 5(!) stehen, man hat bislang nur gegen den Mitfavoriten HSG Langen II zu Hause knapp verloren, diese Aufgabe wird sicher nicht leicht werden, dazu fällt leider Eckstein aus der sich in der 48“ das Knie verdrehte und wohl länger ausfällt. Hier alles Gute für Thorsten!

Tor: Herbert und Wolf

Feld: Dörsam 1, Hahn 3/2, P. Kohl 2, Ripper 2, Plößer, Postel 2, Crim 8, Clemens 2, Römmich, Eckstein 1, D. Kohl (n.e.), Winkler (n.e.)

Wichtiger Heimsieg gegen die ESG Königst./Nauheim


Mit der ESG Königst./Nauheim kam am Sonntag zur gewohnten Zeit der direkte Tabellennachbar in die Langenberg Halle nach Birkenau. Der große Unterschied war allerdings dass diese im Gegensatz zur HSG Weschnitztal erst ein Spiel verloren hatte wogegen die HSG schon fünf Verlustpunkte sammelte. Wollte man also im vorderen Tabellenfeld bleiben und nicht den Anschluss ganz verlieren musste ein Sieg her.
Nachdem unter der Woche gut trainiert wurde sollte dies auch gelingen, aber die HSG zeigte sich wie in den letzten Spielen zu Beginn sehr schläfrig und spielte eine körperlose Abwehr. Zu oft gelang der Durchbruch der Spieler der ESG Königst./Nauheim, und hinter einer löchrigen Abwehr konnte auch Herbert nicht sein ganzes Können zeigen. So lag man schnell 0:2 zurück und es schien sich ein ähnlicher Verlauf wie letzte Woche abzuzeichnen. War man in der Abwehr passiv, zeigte man auch vorne keinen Willen den Abschluss mit aller Konsequenz zu suchen. So lief man immer einem 2-3 Tore Rückstand nach und ging mit 16:19 in die Kabine. Man konnte nur hoffen dass Meyer wieder die richtigen Worte finden würde.
Leider sah es zu Beginn der zweiten Halbzeit nicht so aus, schnelle Ballverluste und überhastete Abschlüsse ermöglichten es dem Gegner zu einfachen Toren und diese setzten sich auf 18:22 ab. Es schien als ob man sich mit der Niederlage abgefunden hätte. Meyer versuchte durch weitere Umstellungen das Spiel noch zu retten und es schien auch ein Ruck durch die Mannschaft zu gehen. Vor allem als man merkte dass mit etwas mehr körperlichem Einsatz und Willen der Gegner zu besiegen ist.
In der Abwehr wurde konsequenter gedeckt, dem Gegner wurden keine einfachen Tore mehr geschenkt und so baute man sich gegenseitig auf und gab sich mehr Sicherheit was vor allem im Angriff zu spüren war. Auf einmal lief der Ball sicher und schnell durch die Reihen und ermöglichte es den beiden Rückraumschützen Ripper & Crim zu punkten, oder schöne Treffer über den Kreis zu erzielen.
So kämpfte man sich Tor um Tor heran und in der 45“ gelang erstmals der Ausgleich zum 22:22, das erste Mal wieder auf Augenhöhe seit dem Anspiel! Kurz darauf die erste Führung und die damit verbunden Euphorie halfen, die Gäste im weiteren Spielverlauf nicht mehr näher als auf zwei Tore heran kommen zu lassen.
So stand am Ende ein 30:28 Heimsieg auf der Anzeigentafel und zwei wichtige Punkte waren eingefahren.
Am nächsten Wochenende muss man bei der SKV Büttelborn antreten, die zwar am Tabellenende rangieren, aber ihre Spiele meist nur knapp abgeben mussten. So wie an diesem Wochenende, wo man nur mit einem Tor bei der SG Arheiligen II ( Tabellenzweiter) unterlag. Es gilt also den Gegner nicht zu unterschätzen und es wäre wünschenswert wenn die HSG Weschnitztal ihr Können mal ab der ersten Minute abrufen könnte, und nicht immer einem Rückstand hinter laufen muss.
Tor: Herbert , Wolf
Feld: Hahn 3/2, Kohl, Ripper 8/1, Plößer 2, Postel, Loroch 4, Römmich 3, Jäger 1, Winkler 2, Clemens 2, Crim 5

Trainer Einstand gelingt!


Bei seinem ersten Spiel auf der Bank der HSG Weschnitztal, konnte der neue Trainer Bernd Meyer, einen Sieg erringen.

Er ersetzte Rudi Varak dem es aus beruflichen Gründen nicht mehr möglich war die HSG zu trainieren.
So traf Meyer im ersten Heimspiel der Saison auf die bislang sieglosen Männer der TGB Darmstadt II. Die Bessunger sind seit Jahren ein unbequemer Gegner für die HSG gewesen, egal welchen Tabellenplatz sie belegten, und so sollte es auch am Sonntag wieder sein.
Beide Mannschaften zeigten sich zu Beginn sehr nervös und die erste Halbzeit verlief für die HSG Weschnitztal sehr glücklich. Man leistete sich in den ersten 30 Minuten12 Fehlwürfe bei 4 Treffern und 17 technische Fehler. Nur durch eine gute Abwehr & Torhüterleistung von Herbert und ebenfalls etlichen Unzulänglichkeiten der Gegner konnte man mit einem 4:6 in Kabinen gehen. Normalerweise ist ein Spiel mit solch hoher Fehlerquote nicht zu gewinnen.
War man in der ersten Halbzeit nur in der Abwehr auf dem Platz, änderte sich das in der zweiten Halbzeit komplett. Bernd Meyer schien in der Halbzeit die richtigen Worte gefunden zu haben.
Aus der sicheren Abwehr wurde schnell nach vorne gespielt und mit einem 5:0 Lauf das Spiel gedreht. Als Herbert dann noch den zweiten 7m hielt glaubte die Mannschaft wieder an sich und zog ihr Spiel bis zum Ende durch. Nachdem man in der ersten Halbzeit niemand heraus heben konnte außer Herbert (insgesamt 20 Paraden) im Tor, so zeigte in der zweiten Halbzeit jeder das er das Spiel gewinnen wollte und mit Corvin Plößer in der Abwehr, Christoph Loroch der wichtige Tore aus der zweiten Welle erzielte und Dominik Ripper aus dem Rückraum sind wichtige Säulen der zweiten Halbzeit zu nennen. So gelangte man über 9:6, 11:9, 16:10 zum am Ende ungefährdeten Endstand von 18:13.
Nun gilt es unter der Woche wieder zu trainieren um für das Spiel gegen den Tabellenzweiten mit 6:0 Punkten, die ESG Crumstadt/Goddelau, zu bestehen. Vielleicht dann wieder mit Daniil Crim und Lukas Bürner die Meyers Alternativen im Rückraum erhöhen würden.
Tor: Herbert, Wolf
Feld: Dörsam, Hahn, P. Kohl (1), Ripper (7/2), Plößer, Postel 3, Loroch 4, Römmich, Krotz, Jäger 2, Helbig 1, Clemens