HSG Weschnitztal deutliche Niederlage in Griesheim

 

Die Vorzeichen zur Auswärtspartie der HSG Weschnitztal bei der TUS Griesheim waren schon schlecht. Krankheit und Prüfung bedingt, musste Trainer Meyer auf 5 Spieler verzichten. So konnten dann am Sonntag auch nur 11 Spieler die Fahrt nach Griesheim antreten.

Trotzdem waren  die Anfangsminuten der HSG gut und man fand schnell ins Spiel. Nach 7 Spielminuten lag man mit 3:0 in Führung. D. Ripper und C. Helbig zeigten sich treffsicher. Die Angriffe wurden ruhig und geplant gespielt. Die Abwehr zeigte sich stabil und Torwart N. Wolf ließ keinen Treffer zu und konnte auch in den Anfangsminuten einen 7m abwehren. Griesheim wechselt den Torhüter und das Deckungssystem. Diese Maßnahmen brachten die HSG aus dem Tritt. Das Spiel im Angriff lief nicht mehr flüssig und die herausgearbeiteten Chancen wurden ausgelassen. Dazu kamen noch technische Fehler, die von Griesheim mit erfolgreichen Tempogegenstößen bestraft wurden. In der 22. Spielminute bedeutete das den Zwischenstand von 8:6 für die TUS. Leider gelang es der MSG nicht den negativ Trend zu stoppen, im Gegenteil, in den verbleibenden Minuten mussten noch weitere 6 Treffer bis zum Pausenstand von 14:8 hingenommen werden. Die Spieler der HSG zeigten sich in der Phase zu ungeduldig und übertrieben das Einzelspiel. Die Abwehr fand in der Phase ebenfalls keinen Zugriff und es mussten einfache Gegentore aus dem Rückraum hingenommen werden.

Hoffte man nach der Halbzeitpause auf eine Leistungssteigerung, sah man sich enttäuscht. Im Angriff versuchte man mit dem 7. Feldspieler den Erfolg und in der Defensive mit einer kurzen Deckung geg. den starken RL der Heimmannschaft. Beide Maßnahmen blieben erfolglos und schon in der 34. Spielminute stand es 18:8 für Griesheim. Da es noch weitere 4 Minuten dauerte, bis die HSG den 9 Treffer erzielen konnte, blieb man damit fast 15 Minuten ohne Torerfolg. Damit stand die Niederlage der HSG auch eigentlich schon fest. Der Rest des Spiels war Ergebnisverwaltung auf seitens der Griesheimer und Schadensbegrenzung bei den Weschnitztälern. Beim Stand von 27:17 kam der Schlusspfiff.

Sicherlich hat sich das Fehlen einiger Spieler negativ auf die Leistung der HSG ausgewirkt. Trotzdem wurde das Spiel zu schnell ab geschenkt und die letzte Konsequenz wurde doch oft vermisst. Es bedarf einer deutlichen Leistungssteigerung, um am kommenden Sonntag, im Spiel geg. die HSG Ried, die Punkte  im Wechnitztal zu halten. Anwurf ist um 17:30 Uhr in der Langenberghalle.

HSG:

Tor: Niklas Wolf

Feld: T. Dörsam (1), P. Kohl (2), D. Ripper (3), A. Postel (2), D. Kohl, C. Loroch (2), W. Römmich (3), D. Ciem (3), C. Jäger, C. Helbig (1),

In der Handball-Spielrunde 2016/2017 spielt die männliche D-Jugend in der Bezirksliga A-Süd. Hier sind 7 Mannschaften vertreten.

Die Runde für die HSG-Jungs ist bis auf 3 Spiele abgeschlossen. Das Ziel, einen Tabellen-Platz um Platz 4 zu belegen wurde verfehlt. Man steht mit 4:14 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz.

D-JugendDie Gründe hierfür sind: Zwei Spiele gegen Heppenheim wurden leider knapp unglücklich verloren, ebenfalls das Spiel in Griesheim und zu Hause gegen Fürth.

Gegen die gut platzierte Bensheimer D-JugeHJnd und gegen Eberstadt gab es klare Niederlagen. Es gibt jedoch noch weitere Gründe, wie Verletzungsausfälle zweier Spielmacher und leider gab es auch Abgänge im D-Jugend Kader. So werden die noch ausstehenden drei Spiele gegen den Tabellen-Nachbarn Pfungstadt (2 Spiele) und gegen Eberstadt (1 Platz vor Pfungstadt in der Tabelle) mit keinem oder höchstens einem Auswechselspieler zu bestreiten sein.

 

Der Begeisterung und der guten Stimmung bei den Jungs tut diese Tatsache jedoch keinen Abbruch.

Wie in der Vergangenheit und gerade jetzt in dieser schwierigen Situation ist die Unterstützung der Eltern der Jungs besonders wichtig und auch vorhanden.

Es gibt bei jedem Heimspiel immer leckere Verkostung und auch der Posten des Zeitnehmers wird von den Eltern zuverlässig besetzt.

Weiterhin ein Dank an die jungen Schiedsrichter, die hierfür oftmals Sonntags-Vormittags ihre Freizeit opfern.

Bis zum Rundenende versucht man noch einen Tabellenplatz vorzurücken, bevor die Mannschaften für die Runde 2017/2018 neu formiert werden.

Niederlage trotz guter Leistung

Nach dem sicheren Sieg in Gernsheim ging die HSG Weschnitztal mit Selbstvertrauen in die Begegnung gegen den Tabellenzweiten aus Arheilgen. So war vor der Begegnung klar, dass sich der Sieger der Partie, an der Tabellenspitze wird festsetzen können. Leider musste die HSG weiter auf 5 Spieler verzichten.

Dies sollte aber zunächst kein Nachteil sein. Die Hausherren zeigten sich zu Beginn hellwach und konnten, auch auf Grund der starken Leistung von Niklas Wolf im Tor, recht schnell mit 4:0 davon ziehen. Über die Spielstände 7:2 und 8:5  blieb die HSG bis Mitte der 1. Halbzeit die Spielbestimmende Mannschaft. Gerade Levente Hahn zeigte in dieser Phase eine starke Leistung und glänzte sowohl als Torschütze und als Anspieler seiner Nebenleute. Leider sollte in den folgenden Minuten ein kleiner Bruch ins Spiel der HSG kommen. Der stärker werdende Gegner nutzte die Fehler der HSG zu einfachen Kontern aus und beim Stand von 9:9 war der Ausgleich hergestellt. Die HSG fand daraufhin wieder in die Spur und über mehrere Gleichstände konnte man bis zur 27. Minute wieder mit 13:11 in Führung gehen. Hier hatte man dann auch die Chance, bei Überzahl, den Vorsprung weiter auszubauen. Dieser Vorteil konnte nicht genutzt werden. Vielmehr sah man sich nach Ablauf der Zeitstrafe mit 13:14 im Hintertreffen. Kurz vor Halbzeitpfiff sollte aber noch der Ausgleich gelingen.

Arheilgen kam nach der Pause besser ins Spiel und konnte gleich 2 Tore vorlegen. In den folgenden Spielminuten schafften es die Weschnitztäler zum 17:17 auszugleichen. Im weiteren Verlauf ging Arheilgen immer wieder einen Treffer vor und die HSG konnte immer ausgleichen. Erst beim Stand von 20:22 gelang den Gästen erstmals wieder eine 2 Tore Führung. Dies war in der 47. Spielminute. Die HSG kämpfte weiter, auch als die Gäste in der 54. Minute das erste Mal mit 3 Toren davon zogen. Aber es sollte für die HSG trotz allem Einsatzes und gutem Spiel nicht mehr gelingen den Ausgleich herzustellen. In der Phase wurde dann die eine oder andere Chance nicht genutzt oder der Abschluss zu früh gesucht. Arheilgen blieb in dieser Schlussphase sehr Geduldig und spielte seine Angriffe bis zur sichern Chance aus. So konnte dann nur noch das Ergebnis zum 24:26 verbessert werden.

 Alles in allem zeigten die Schützlinge von Trainer Bernd Meyer eine gute Leistung. Umso ärgerlicher ist die Niederlage gegen eine gute Mannschaft. Am Ende machten lediglich Kleinigkeiten den Unterschied. Die Spieler der HSG werden sicher auch den 2 verworfenen 7m Würfen nachtrauern. Neben L. Hahn konnten am Samstag noch W. Römmich auf der ungewohnten Rechtsaußen Position und A. Postel am Kreis überzeugen.

So steht die HSG Weschnitztal am kommenden Sonntag bei der Reserve der HSG Langen unter Druck. Um nicht komplett den Anschluss an die Spitzengruppe zu verlieren, muss ein Sieg her.

HSG:

Tor:  Niklas Wolf

Feld: C. Mannal, T. Dörsam, L. Hahn (7)  D. Ripper (3), A. Postel (4),  D. Crim (1), D. Kohl, C. Loroch, W. Römmich (4), C. Helbig,  C. Jäger (2), S. Clemens (3)

Gelungener Rückrunden Start für die HSG Weschntiztal

Nach der Winterpause empfing man die ESG Erfelden 2 in der Langenberhalle in Birkenau. Das Hinspiel wurde mit einem Unentschieden, damals glücklich, beendet. So galt es gegen den Tabellennachbar aus Erfelden einen Heimsieg einzufahren um gut in die Rückrunde zu starten.

Beide Teams zeigten sich nach der Pause gut erholt und konnten volle Ersatzbänke aufweisen.

So begann das Spiel wie die Tabellenplätze es zeigten, sehr ausgeglichen, es gelang zwar der HSG sich einmal auf 5 Tore abzusetzen, aber Fehler, zwei Minuten Strafen und leichte Treffer für Erfelden ließen diesen Vorsprung bis zur Pause schrumpfen. Und es gelang der ESG sogar kurz vor Pausenpfiff auf 12:12 auszugleichen. Vor allem leichte Tore von Kerth und Obermüller hielten die Erfeldener im Spiel.

Bei der HSG zeigte Herbert im Tor seine gewohnt starke Leistung und vorne zog Hahn geschickt die Züge, setzte seine Mitspieler gekonnt ein oder schloss selbst ab.

Dazu zeigte er sich nervenstark vom 7m Strich und verwandelte alle 5 Strafwürfe sicher.

So zeigte sich die zweite Hälfte wie die erstem dreißig Minuten, die HSG setzte sich mit schnellem Spiel und schönen Kontern, von Herbert eingeleitet, wieder auf vier Tore ab. Aber wie in der ersten Halbzeit gelang es nicht diesen Vorsprung über die Zeit zu bringen. Anstelle den Ball sicher durch die Reihen zu spielen, suchte man den überhasteten Abschluss und brachte Erfelden wieder ins Spiel. Mit einer offenen Deckung gelang es der ESG die Weschnitztäler zu verunsichern und kam durch zwei Konter wieder auf 24:22 heran. Allerdings behielt man auf Seiten der HSG die Ruhe und lies nur noch ein Gegentreffer zum 24:23 zu.

Da oftmals die Schiedsrichter im Blickpunkt stehen und negativ wegkommen, sollte man dieses Mal das Gespan aus Einhausen loben, sicher und unauffällig leiteten diese das Spiel souverän, so dass es auf beiden Seiten keinen Grund zum Klagen gab.

Tor: Herbert;

Feld: Manal 1, Dörsam, Hahn 11/5, Ripper 4, P. Kohl 4, Postel 2, Loroch, D. Kohl, Römmich, Crim 2, Helbig, Winkler, Clemens (n.e.)

 

HSG Weschnitztal gegen HC VFL Heppenheim II

Nach dem Unentschieden am letzten Wochenende gegen den Tabellenletzten galt es gegen die Gäste aus Heppenheim endlich mal wieder doppelt zu punkten.

Leider konnte Trainer Meyer wieder nicht auf einen kompletten Kader zurückgreifen, so fehlten diesmal neben Plößer, Eckstein, Crim, Bürner auch noch Postel. Dazu gingen Hahn und Römmich angeschlagen in die Partie. Zum Glück meldete sich Ripper gesund zurück. Aber trotz allem waren es keine optimalen Voraussetzungen für einen entspannten Nachmittag.

Heppenheim zeigte mit seiner jungen Mannschaft  von Anfang an ein schnelles Spiel mit einer offensiven Deckung. Der Anfang war geprägt von Fehlern auf beiden Seiten, so gelang es keiner Mannschaft sich abzusetzen und die Führung wechselte ein ums andere mal. So drehte Heppenheim nach dem 7:5 das Spiel wieder auf 8:9, erleichtert durch Fehler der Hausherren. Dieser knappe Vorsprung hielt bis zur Pause und man ging mit 13:14 in die Kabinen.

Nach der Pause zeigte sich ein ähnliches Bild, die HSG hielt die Gäste immer im Spiel, durch eigene Fehler ermöglichte man einfache Tore und es sah nicht gut aus für die HSG als Heppenheim den Abstand immer warte.

Unterstützt durch die Zuschauer, besann man sich auf aber auf die eigenen Stärken und nutzte die Lücken der Gästeabwehr konsequenter. So gelang der Ausgleich und man konnte auf drei Tore davon ziehen. Lediglich der Heppenheimer Lukas Stoner hielt seine Farben im Spiel und war über das ganze Spiel nicht zu kontrollieren, geschweige denn zu stoppen. Heppenheim stellte dann die Abwehr auf eine 3:3 um, was die HSG aber gut zu lösen und nutzen wusste. So konnte am Ende ein 30:26 Sieg eingefahren werden. Auf Seiten der HSG gefiel der junge Daniel Kohl, der seine Sache sehr gut auf außen machte und zwei schöne Tore zum Sieg beisteuerte.

Am kommenden Wochenende muss man wieder auswärts ran, beim Aufsteiger aus Gernsheim. Dort sollten zwei Punkte drin sein, bevor dann nach und nach die Top 5 der Liga anstehen.

HSG Weschnitztal: Herbert / Wolf, Dörsam, P. Kohl 1, Ripper 8, D. Kohl 2, Loroch 1, Römmich 5, Helbig 2, Jäger 2, Winkler 1, Clemens 5/3, Hahn 3/1