„Man muss nicht gegen den Aufsteiger in die Bezirksoberliga gewinnen, aber wenn es möglich wäre dann sollte man es nutzen. Und am Sonntag war es möglich“, so Rudi Varak, Trainer der abstiegsbedrohten SVG Nieder-Liebersbach.

So trafen am Sonntag zu ungewohnt früher Stunde um 16:00 die Handballer SVG Nieder-Liebersbach, TV Reisen und der SKG Ober-Mumbach zum Duell sicher Aufsteiger gegen möglichen Absteiger.

Der TV Einhausen steht seit einer Woche als sicherer Aufsteiger in die Bezirksoberliga fest, nur den Titel hat man noch nicht sicher. So konnte man auf Seiten der SVG nicht mit einer feiergeschädigten Mannschaft rechnen, sondern mit einer motivierten Mannschaft die den Sack zu machen wollte. SO traten beide Mannschaften in Bestbesetzung an, wobei sich leider der Torhüter von Einhausen beim Warmmachen verletzte. Die SVG konnte wieder auf Peter Renner, Markus Lais und Frank Becker zählen.

Die Rollenverteilung schien von Beginn an klar verteilt, Einhausen zog auf 1:3 davon und hielt diesen 2 Tore Vorsprung bis zur 18“. Dann erkämpfte sich die Heimmannschaft ein 5:5 und ging sogar in Führung. Allerdings war diese Phase nur von kurzer Dauer, Einhausen nutze die hohe Fehlerquote konsequent und baute den Vorsprung Tor um Tor aus bis zum 10:14 zur Pause.

Wer dachte das die Pause eine Wende ins Spiel der SVG brachte sah sich getäuscht, immer wieder gelang es Einhausen spielerisch die Lücken der Abwehr zu nutzen oder noch einfacher die Fehler und Fehlwürfe im Angriff zu schnellen Toren zu nutzen. So stand es auf einmal 14:19 in der 40“ und die Sache schien erledigt. Doch dann ging ein Ruck durch das Heimteam und man spielte konzentrierte im Angriff und die Abwehr stand besser in 1 gegen 1 Situationen. Es kam Bewegung ins Spiel der SVG. So gelang der zu diesem Punkt verdiente Ausgleich zum 22:22, allerdings hatte die Aufholjagd Kraft gekostet und man verfiel wieder in den alten Trott. Eine 2“ Strafe gegen die SVG half dem TV Einhausen wieder auf die Siegesspur. Sie konnten wieder Tor um Tor erzielen und die SVG musste immer nachziehen. So gelang nach dem 24:24 in der 50“ nur noch ein Tor im Angriff, aber man musste sieben Bälle passieren lassen. Am Ende stand ein 25:31 an der Anzeigentafel, sicherlich ein paar Tore zu hoch aber verdient für den TV Einhausen.

„Mit 24 technischen Fehlern, dazu noch 20 Fehlwürfen, davon etliche frei vorm Tor, kann man eine Mannschaft wie Einhausen nicht schlagen, da ist es schwer überhaupt gegen eine Mannschaft zu gewinnen! Nun gilt es am nächsten Samstag gegen den TSV Pfungstadt II die wichtigen 2 Punkte zu holen um die Chance auf den Klassenerhalt zu wahren.“ So Dieter Mechnig, Mannschaftsverantwortlicher der SVG Nieder-Liebersbach.

SVG Nieder-Liebersbach: F. Becker, Heckmann (Tor); Dörsam 3, Hahn 1, Ripper 5/2, Renner 2, Postel 1, Loroch 2, Römmich 2, Lais 2, Klink 2, Jäger 1, Clemens 4, Bastian Krotz.

 

Nieder-Liebersbach. Die SVG Nieder-Liebersbach landete in der Handball-Bezirksliga A einen wichtigen 36:30-Heimsieg gegen den favorisierten TV Trebur. Dadurch konnte das Schlusslicht zur Konkurrenz aufschließen.

Die SVG trat fast komplett an, nur Levente Hahn, Christian Jäger, Manuel Groffman, Christoph Loroch und Torhüter Henning Bohn waren nicht mit von der Party, Frank Becker half dagegen im Tor wieder aus. Hellwach und konzentriert ging man in die Begegnung. Aus einer Stabilen sicheren Abwehr, die wieder von Markus Lais hervorragend gestellt wurde, konnte man die Angriffe von Trebur abfangen. Eric Heckmann im Tor zeigte eine Glanzleistung und parierte einige freie Einwurfmöglichkeiten. Am Anfang der Begegnung konnte sich keine Mannschaft einen Vorteil herausspielen und so ging es über das 2:2 und 5:5 zum 7:7. Ab diesem Zeitpunkt arbeitete sich die SVG durch die starke Abwehr und gehaltenen Bälle einen Vorsprung heraus und setzte sich über 9:7, 11:9 und 16:10 zum 18:12-Pausenstand ab.

Das Team aus Liebersbach, Reisen und Ober-Mumbach startete auch in die zweite Hälfte gut und konnten den Vorsprung halten, bis eine schwächere Phase eintrat und die Gäste aus Trebur wieder auf zwei Treffer zum Stande zum 21:23 herankamen.

Nach der Auszeit von Trainer Varak sammelte sich die SVG wieder und ging wieder sicherer und konzentrierter zu Werke, aber weiter wie drei Treffer konnte man sich nicht absetzen. So entwickelte sich eine spannende, umkämpfte Schlussphase. Das Spiel verlief über 25:22, 26:23, 28:25 und 30:27 bis zum 33:30 und die Gastgeber durften sich keinen Fehler erlauben, da der TV Trebur in Schlagdistanz war und jeden Fehler nutzte, um den Anschluß zu halten.

Erst beim Stande von 33:30 konnte die Nieder-Liebersbacher drei Treffer in Folge setzen und mit dem 36:30-Endstand einen wichtigen Sieg einfahren. SVG: Heckmann, Becker (Tor), Eckstein, Postel (2), Clemens (7), Ripper (8), Dörsam (2), Römmich(4), Feidner (1), Renner (4), Krotz (3), Helbig (2), Lais (1), Klink (2).

 Die SVG Nieder-Liebersbach verschenkte beim 33:33-Unentschieden im Heimspiel gegen die MSG Rüsselsheim/Bauschheim einen Punkt in der Handball-Bezirksliga A. Die Vorzeichen standen wieder mal schlecht, denn mit Dominik Ripper, Levente Hahn, Christian Feider und Bastian Krotz waren vier Stammspieler nicht mit dabei, sodass fast der komplette Rückraum ausfiel.

Die Partie begann ausgeglichen, beide Mannschaften begegneten sich auf Augenhöhe, keiner konnte sich einen Vorteil herausspielen. So verlief die erste Halbzeit über 2:2, 5:5, 9:9, 13:13 ausgelichen und beim Stand von 17:16 wurden die Seiten gewechselt.

Die zweite Hälfte bot dasselbe Bild. Beide Mannschaften schafften es nicht, sich einen Vorteil zu erspielen. Die Begegnung verlief über 19:19, 21:21 zum 23:23. Die SVG konnte jedes Mal vorlegen und mit ein oder zwei Treffern in Führung gehen, aber die Rüsselsheimer glichen immer aus. Sascha Clemens, der einen sehr guten Tag hatte, wurde dann in Manndeckung genommen. Aber auch das brachte die SVG nicht aus der Ruhe. Aus einer guten Abwehr wurden die Angriffe schnell nach vorne gespielt. Kurz vor Schluss sah alles nach einem Sieg für die SVG aus. Die Gastgeber führten 32:29 und die Gäste waren in Unterzahl. Aber anstatt sich weiter abzusetzen, machte die SVG in dieser Phase entscheidende Fehler und ermöglichte den Gästen wieder den Anschluss. So ging es über das 32:30 und 32:31 zum 33:31. Die letzen beiden Angriffe der Hausherren wurden vergeben und die Rüsselsheimer konnten zum 33:33 ausgleichen.  40 Sekunden waren noch zu spielenEin Freiwurf kurz vor Abpfiff wurde vereitelt.

"Die Jungs haben eine gute Leistung gezeigt, die Einstellung stimmte und man sah auch den Willen, den sie an den Tag legten. Die Abwehr stand gut und es wurden auch nicht viele technische Fehler und unnötige Ballverluste gemacht. Wir haben gekämpft und eine mannschaftliche Leistung gezeigt. Ärgerlich ist es natürlich, zum Schluss einen Punkt zu verschenken. Aber wenn man auf vier Stammspieler verzichten muss und kaum Möglichkeiten hat zu variieren, kann sich auch der Gegner dann besser auf uns einstellen", sagte SVG-Abteilunglsleiter Dieter Mechnig. SVG Nieder-Liebersbach: Bohn, Heckmann - Eckstein (3), Loroch (2), Postel (1), Clemens (14), Dörsam (2), Römmich (4), Groffmann, Jäger (2), Helbig (3), Lais (2).

Nieder-Liebersbach. Die SVG Nieder-Liebersbach landete im Abstiegskampf der Handball-Bezirksliga A einen wichtigen 24:21-Heimsieg gegen die HSG Bensheim/Auerbach. Bei sieben noch ausstehenden Spielen erhält sich die SVG damit die Chancen auf den Klassenerhalt.

Der angeschlagene Dominik Ripper konnte nur sporadisch eingesetzt werden, Thorsten Eckstein Bernd Gerbig Christian Jäger und Manuel Groffmann fehlten. Torwart Eric Heckmann fiel kurzfristig mit Rückenproblemen aus, dafür sprang Frank Becker ein. Die SVG startete hellwach in die Begegnung und ging gleich mit 3:0 in Führung, aber die HSG ließ sich dadurch nicht beeindrucken und glich zum 3:3 aus. Die Gäste blieben bis zum 9:9 immer in Führung, dann schaffte die SVG einen 13:12-Pausenvorsprung.

Im zweiten Durchgang trafen die Gastgeber zum 16:13 und 18:15. Aber wie auch in der ersten Hälfte konnte man die Führung nicht halten, sondern ließ die Bensheimer zum 18:18 ausgleichen. Ab dem 19:19 setzte sich die Heimmannschaft wieder zum 21:19 ab. Und diesmal hielten die Odenwälder die Führung bis zum 24:21-Endstand. Henning Bohn im Tor zeigte eine gute Leistung im Tor und konnte einige hundertprozentige Einwurfmöglichkeiten der Gäste entschärfen. Auch Markus Lais überzeugte als Abwehrchef. SVG Nieder-Liebersbach: Becker, Bohn - Loroch, Postel (1), Hahn (6), Clemens (4), Ripper (4), Dörsam (1), Römmich (5), Feidner, Krotz, Helbig (1), Klink (2), Lais.

Eberstadt. Die SVG Nieder-Liebersbach hat das Siegen in der Handball-Bezirksliga A nicht verlernt. Der Tabellenletzte gewann bei der TG Eberstadt mit 39:34. Gegen den Absteiger hatte die SVG sich im Hinspiel schon recht gut präsentiert, nur das Spiel nicht konsequent durchgezogen. Dies galt es nun zu ändern, wollte man nicht den Anschluss an das Mittelfeld ganz verlieren.

Krankheitsbedingt konnte die SVG nicht mit der kompletten Truppe antreten und Trainer Rudi Varak musste bei der Aufstellung stark variieren, vor allem im Angriff umstellen.

Nieder-Liebersbach hatte den Gegner eigentlich von Beginn an unter Kontrolle und führte stets mit zwei Toren. Dies ging gut bis zur 15. Minute, hier gelang es Eberstadt, zum ersten Mal auszugleichen. Durch eigene Fehler erlaubte man dem Gegner schnelle einfache Tore, als Beispiel dient wohl symptomatisch ein Freiwurf, der direkt im Aus landete. So rannten die Gäste bis zur Halbzeit stets einem Vier-Tore- Rückstand nach und es sah alles nach der gewohnten Niederlage aus. Und so ging die SVG mit 19:16 in die Kabinen.

Eberstadt erhöhte sofort nach Beginn und hielt diesen Vorsprung bis zur 40. Minute. Allerdings zeigte sich im Spiel schon, dass es eine Veränderung in der Mannschaft gab, in der Abwehr gelang es immer besser, den Gegner unter Druck zu setzen und so zu Fehlern zu zwingen. Eric Heckmann im Tor zeigte eine gute Leistung und so gelang es im Verband, den Abstand stetig zu verringern und durch sichere Abschlüsse im Angriff durch Clemens, Ripper und Römmich, der auf halb rechts jede Lücke nutzte, bis zur 50. Minute auszugleichen und sogar in Führung zu gehen.

Anders als sonst hatte man jetzt den Eindruck, dass die SVG gewinnen wolle. Spätestens als Heckmann den dritten Siebenmeter entschärfte und damit seine Leistung krönte, war man sich des Erfolgs sicher. So gelang ein am Ende souveräner Sieg mit 39:34.

Erfreulich war die Geschlossenheit wie sich die Mannschaft präsentierte, so trug sich jeder Spieler in die Torschützenliste ein.

Die Punkte vergolden

"Wenn man das Spiel gesehen hat, muss man sich wieder fragen, wieso wir da unten stehen. Klasse wie die Youngster Postel, Loroch, Eckstein und Krotz sich zeigten, hinten kampfbereit und vorne sicher im Abschluss waren. Jetzt gilt es diese zwei Punkte nächste Woche zu vergolden und zu Hause Rüsselsheim/Bauscheim II zu schlagen. Wir hoffen auf Unterstützung unserer treuen Fans, weil die Mannschaft dies absolut verdient", sagte Dieter Mechnig, Verantwortlicher der SVG. SVG Nieder-Liebersbach: Heckmann; Dörsam (1), Hahn (3), Ripper (5), Postel (3), Loroch (1), Römmich (8), Jäger (1), Clemens (12/3), Krotz (3), Eckstein (2).